Was mir hilft, meine Ängste zu überwinden.

Gepostet von am 19. Mai 2015 in Blog | 1 Kommentar

Was mir hilft, meine Ängste zu überwinden.

Pamplona, die erste Nacht in einer Herberge – im Bett Nr. 112, das letzte freie Bett, mehr hatten nicht Platz.

 

Es ist ungewohnt, umringt von Menschen zu sein, in einem großen Saal zu schlafen. Das Einschlafen fällt mir schwer, nachts wecken mich ungewohnte Geräusche und morgens ist es ab 4.30 Uhr unruhig, weil die ersten sich bereits anziehen und los möchten.

Ab 7.00 Uhr gibt es dann überhaupt keine Ruhe mehr in diesem riesigen, hohen Raum. Aber ich möchte nicht aufstehen. Wenn ich jetzt aufstehe, dann geht es tatsächlich los, dann bin ich auf dem Weg. Welchem Weg? Wohin er führt ist klar, aber was wird passieren, was erwartet mich. Die Vorfreude ist schlagartig weg und ein ungutes Gefühl macht sich in mir breit. Was ist, wenn ich mir zu viel vorgenommen habe, wenn ich es nicht schaffe?

Kennen Sie dieses Gefühl? Man möchte und man möchte doch nicht? Man muss, will aber nicht so richtig loslegen? Ich kenne es nur zu gut. Im Berufsalltag geht es mir oft so. Immer wenn die Aufgabe so groß erscheint, so viel, so übermächtig, so schwer, so unüberwindbar.

Am liebsten im Bett bleiben, Decke über den Kopf ziehen und einfach nur still liegen. Und nur eine Frage im Kopf: Was genau ist der Auslöser, doch aufzustehen. Was genau ist es, was mich jetzt antreiben könnte, was lässt mich den ersten Schritt tun?

 

Neugier. Einfach nur die Neugier erlöst mich aus diesem Gefühl. Und mit der Neugier kommt die Lebensfreude zurück. Neu – Gier, die Lust, neues zu entdecken, gierig zu sein auf Neues.

Jeder Handgriff ist jetzt neu. Wo ist meine frische Kleidung, wo ist meine Zahnbürste. Was ziehe ich an, was packe ich im Rucksack wo hin. Dreimal raus, viermal wieder rein, oder doch besser so rum? Ich glaube, mein Perfektionismus schlägt gerade zu. Aber jetzt passt es. Ich bin angezogen und der Rucksack ist gepackt.

Es ist kalt in den ruhigen Straßen von Pamplona. Bis auf den Glockenschlag, der ertönt. Ich stehe vor dem alten Rathaus in Pamplona und es ist genau 08.00 Uhr morgens.

Meine erste Lektion habe ich gelernt – Neugier ist es, was mich antreibt und mir hilft, Ängste zu überwinden.

 

1 Kommentar

  1. Vielen Dank für die Informationen, habe immer so Angst vor meinen Prüfungen. Aber hoffe diesmal gelingt es mir ohne Angst.

    Gruß Sandra

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies

Bitte wählen Sie eine Option (Hilfe):

Bitte wählen:

Ihre Auswahl wurde gespeichert.

Hilfe

Hilfe

Um weiter zu surfen, müssen Sie eine Option auswählen. Wir erklären, wofür die Optionen stehen:

  • Akzeptiere alle Cookies:
    Es werden alle Cookies akzeptiert - auch die von externen Anbietern (Google etc.)
  • Akzeptiere nur erforderliche Cookies:
    Es werden nur Cookies dieser Seite erlaubt. Dies ist erforderlich, um den Shop oder geschützten Mitgliederbereich zu nutzen.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

zurück