Von der Sucherin zur Forscherin

Ich hatte das Gefühl, ich beschäftige mich ständig mit dem Thema Suchen: suchen nach Glück,  nach Lösungen, nach Zufriedenheit, nach neuen Informationen, nach Herausforderungen, die mich näher zu mir bringen. Das war wohl auch der Grund für meinen tiefen Wunsch, den Jakobsweg zu gehen.

Meine Suche hat mir viele wunderbare Erkenntnisse gebracht, die ich gerne mit teile und doch hörte  der Wunsch nach „mehr“ nicht auf.

2018 war ich in Dänemark und besuchte eine Veranstaltung mit John de Ruiter, einem kanadischen Philosophen, natürlich auf der Suche nach einem Stückchen Erleuchtung… Naja, Erleuchtung ist hoch gegriffen – mehr innere Zufriedenheit, das trifft es besser.

Die ersten Tage dachte ich, wo bin ich hier bloß gelandet. Aber je mehr ich mich auf die Energie, die dort herrschte einließ, desto mutiger wurde ich. So durfte ich auf dem Interview-Stuhl vorn Platz nehmen und meine Fragen an ihn loswerden.

Seine Antworten waren so glasklar, so einfach und so wirkungsvoll, so tiefgreifend für mich.

In mir hat sich etwas verwandelt: Ich bin von der Suchenden zur Forscherin geworden.

Den Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen habe ich für mich so definiert:

  • Suchen ist anstrengend und mit der Hoffnung verbunden, dass das Ergebnis mich befreit.
  • Forschen ist für mich ein neugieriges Hinschauen in dem Bewusstsein, nicht befreit werden zu müssen.

Im anstrengenden Suchmodus sehen wir oft nicht  die Einfachheit, die in der Wahrheit steckt.

Ein Beispiel dafür hat mir John bei einem gemeinsamen Mittagessen gegeben. Auf die Frage eines Tischnachbarn, wie er seine schlanke Figur behält, obwohl er viel unterwegs ist, kam die Antwort: I only eat, what I need.

So einfach kann es sein. Wir machen uns nur zu viele Gedanken und übersehen das Wichtige, das Einfache, das Wahre.

Sich selbst zu erforschen, seine inneren Strukturen ehrlich anzusehen – ein echtes Abenteuer!

Machen Sie mit? 2021 und seine Energie des Zurückziehens nutzen?

Ab März gibt es ein spannendes Projekt dazu.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.